Agile Transformation in der Medizintechnik

In der Zeit von Mai 2020 bis einschließlich März 2021 arbeitete ich als Agile Coach im Bereich Medizintechnik in München. Mein Kunde, Marktführer für optische Medizintechnik-Lösungen, begann zu diesem Zeitpunkt mit der Entwicklung einer komplexen Software-Plattform. Diese technische Entwicklung wurde zum Treiber der Agile Transformation des betroffenen Unternehmensbereiches.

Neue Marktsegmente erschließen durch cloud-basierte Datenplattform

Agile Transformation in der Medizintechnik
Quelle: Adobe Stock #170317619

Ziel dieser Plattform ist die Erschließung neuer Marktsegmente sowie die Verbesserung der Funktionalität und Kollaborationsmöglichkeiten für Bestandskunden. Aus technischer Sicht soll mit dieser Plattform die Möglichkeit geschaffen werden, bisher autark arbeitende Einzelsysteme zu verbinden. Auf diese Weise sollen neue Mehrwegdienste für Kunden geschaffen werden, die sich aus der Kombination der Daten der Einzelsysteme ergeben.

 

Agile Transformation – Schritt für Schritt zu SAFe

Mein Kunde, ein traditionell geprägtes Technologieunternehmen, arbeitet bisher in einer Kombination aus klassischem IT-Projektmanagement (Wasserfall) und ad-hoc Scrum mit Einzelteams. Die Herausforderung der vorher angedeuteten Plattform lies sich mit diesen vorhandenen Strukturen nicht realisieren. In einem 8-wöchigen Vorprojekt loteten wir daher zunächst mögliche Organisationsformen, agile Frameworks und Vorgehensweisen aus. Im Rahmen dieses benchmarkings kamen wir zu dem Schluss, dass ein agil skaliertes Vorgehen nach SAFe die passende Zielorganisation für das Unternehmen und dieses Vorhaben ist.

Daraus ergab sich eine zusätzliche Komplexitätsebene: Neben den technischen Herausforderungen der Plattform sollte nun eine schrittweise Transformation zu SAFe realisiert werden. Um dem gerecht zu werden, begannen wir zunächst mit 4 Teams in einem Pseudo-Agile Release Train. Wir führten vom Start weg die SAFe-spezifischen Product Increments von 10 Wochen ein und etablierten die Routinen der PI Plannings. Parallel musste ein Program Management organisiert und gecoacht werden.

Mentoring für POs

Die Product Owner nehmen in einem derartigen Setup eine Schlüsselrolle ein. Dies ist im vorliegenden Fall verstärkt  hervorzuheben, da die Rollen des Product Management zunächst unbesetzt blieben. Da alle POs der 4 Teams keine Berufserfahrung in dieser Rolle in einem skaliert agilen Setup hatten, war es meine Aufgabe, sie aktiv in Ihrer Rolle zu begleiten und zu unterstützen.

Diese Aufgabe ging ich individuell verschieden mit unterschiedlichen Maßnahmen an. Hierzu gehörten u.a. Vorträge und Workshops zur PO-Rolle, zum Backlog-Management und zur Priorisierung. Gleichzeitig organisierte ich den regelmäßigen Austausch der Product Owner und begleitete aktiv die formale Vorbereitung von Epics, Features und PBIs. Gemeinsam erarbeiteten wir meßbare Sprintziele und PI Objectives.

Agile Transformation als Teamaufgabe

Eine agile Transformation ist immer eine komplexe Aufgabe, die nur im Team erledigt werden kann. Ich unterstützte daher zusätzlich den Release Train Engineer bei der Vorbereitung und Durchführung der PI Plannings, sowie der Strukturierung im Program Management. Gleichermaßen war ich auch Ansprechpartner für die Scrum Master, die ebenfalls weitestgehend neu in dieser Rolle agierten und mit typischen Fragen beim Arbeiten mit neuen agilen Teams konfrontiert waren. Dazu gehörten Fragen der Teamzusammenarbeit genauso wie Zuverlässigkeit (commitment) und Cross-Funktionalität.

Der Einsatz bereitete mir große Freude und ich hatte die Gelegenheit mit vielen engagierten Kollegen einen neuen Weg zu beschreiten. Die Compliance-Regeln des Unternehmens erlaubten es leider nicht mein Engagement in der gebotenen Form fortzusetzen. Die Transformation ist jedoch in vollem Gange und die ersten Früchte des Vorgehens werden sichtbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.